News

 

Neuerscheinung

NOLI ME TANGERE. ÜBER DIE ABWESENHEIT ANWESENDER KÜNSTLERBÜCHER IN AUSSTELLUNGEN

In: ART-Dok. Repositorium für Kunst- und Bildwissenschaften, April 2017

Maike Aden NOLI ME TANGERE. ÜBER DIE ABWESENHEIT ANWESENDER KÜNSTLERBÜCHER IN AUSSTELLUNGEN
Giotto: Resurrection (Noli me tangere), 1306, Detail

Künstlerbücher werden nie zu den glamourösen Statussymbolen der prestige- und kapitalträchtigen Kunstszenen gehören. Ihre Untauglichkeit als exklusive Sammlertrophäe ist es, die ihnen den Status eines Kunstphänomens mit subversivem, widerständigem Touch eingebracht haben. So missverständlich, unscharf und vielleicht auch bequem diese Zuschreibung auch ist, eines hat sie zumindest bewirkt: sie hat dem Künstlerbuch - zumindest unter jenen Kunstakteuren, die sich eine Alternative zur herkömmlichen Kunstwelt der Superreichen und -mächtigen wünschen - eine beträchtliche Konjunktur beschert. So erfreulich es auch ist, dass diese vom Kunstbetrieb lange vernachlässigte Gattung endlich eine gewisse Aufmerksamkeit erfährt, um so herausfordernder ist es allerdings, die vielfältigen Phänomene und Konzepte des Künstlerbuchs sachgerecht in Ausstellungen zu vermitteln. Denn das Buch an sich hat keinen musealen Ausstellungswert. Wird es allein als zu besichtigendes Objekt dargeboten, bleibt es abwesend. Erst wenn man es betastet, aufschlägt und darin blättert kann es lebendig werden.

Der Text ist, so viel sei vorweggenommen, als leidenschaftliches Plädoyer für Künstlerbuchaustellungen zu verstehen. Er wird allerdings jene enttäuschen müssen, die sich endlich einmal geniale Best Practice-Beispiele erhoffen, die der ursprünglich angelegten, sinnlichen Erfahrungsdimension der Bücher in Ausstellungen gerecht werden. Stattdessen werden im Rekurs auf Künstlerbuchkonzepte und Ausstellungspraxen der 1960er/70er Jahre die Widersprüche und Potenziale reflektiert, die dem komplexen Spannungsfeld von Anwesenheit und Abwesenheit des Buchs in Ausstellungen zugrundeliegen und ein Ausstellungsbegriff diskutiert, der verschiedene Zustände der Bücher lebendig werden lassen kann.

 


 

Opening

ULISES CARRIÓN. DEAR READER. DON'T READ

Fundación Jumex Arte Contemporáneo, Mexico City, February 09 - April 30, 2017

After being shown in Museo Reina Sofía Madrid, the Ulises Carrión retrospective "Dear reader. Don't read" will now open its doors in the Fundación Jumex in Mexico, the country where Ulises Carrión (1941-1989) was born and where he started his early career as a writer. The exhibition seeks to illustrate all aspects of his multifaceted artistic and intellectual work. It spans from his author of literary work in Mexico to his postgraduate studies, exploring language and linguistics in France, Germany, and Britain, to his numerous activities as visual artist, editor, distributor, curator, archivist and theorist in Amsterdam, where he established himself in 1972 and lived and worked until his death in 1989 on his art expanding cultural strategies.

Curatorship: Guy Schraenen - Research: Maike Aden - Exhibition Tour: Museo Reina Sofia, Madrid, Museo JUMEX, Mexico D.F.

 

 


 

Lecture

GUY SCHRAENEN. A FOREIGNER ABROAD

Colloque: "Livres d’artistes et éditions bibliophiles en Belgique", Bibliothèque royale de Belgique, Bruxelles, 26 - 27 janvier 2017

The lecture will reflect on the various activities of Guy Schraenen as publisher, essayist, curator and advisor in the field of artists’ publications: his publishing house Guy Schaenen Éditeur, his Archive for Small Press & Communication (A.S.P.C.), his initiative A Museum Within a Museum and his projects in various European museums.

 

Free admission. Reservation required.

 


 

Lecture

"GREETINGS FROM BEAUTIFUL ADER FALLS". A REFLECTION ON THE RISES AND FALLS SURROUNDING THE MYTHOS BAS JAN ADER

Academy of Fine Arts Porto, 30.11.2016

Having spent many years in the shadows of the artistic mainstream, Bas Jan Ader (born 1942, missing since 1975) was rediscovered in the 1990s by a young generation of artists, who mainly referred on his mysterious disappearance during his artistic performance "In Search of The Miraculous". In the following years, not only insiders from the art scene are to be found amongst his admirers. A host of solo and thematic exhibitions as well as publications have led to his being at the heart of an artistic cult around the "hidden treasures" of artists from the 1960s and 1970s that is nearly second to none.

On the basis of a selection of works by Bas Jan Ader, this lecture analyses the mystification of the artist, the contradictory and productive aspects in his body of work and its significance today. Contemporary artistic viewpoints complement these observations - not without critical examination of the art world's common tendency to merely recycle names, designs and styles.

 


 

Vorträge

KÜNSTLERBÜCHER AUSSTELLEN

Maike Aden Künstlerbücher ausstellen

 

25.03.2017

AUF DER SUCHE NACH DEM KÜNSTLERBUCH IN AUSSTELLUNGEN

Symposium: „It’s a Book“, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, parallel zur Leipziger Buchmesse

 

21./22.11.2016

UN-MÖGLICHKEITEN DES AUSSTELLENS VON KÜNSTLERBÜCHERN

Symposium "Bitte umblättern! Künstlerbücher im Einsatz", Hamburger Kunsthalle

 

 

 


 

New released

ULISES CARRIÓN CARRIES ON

In: Journal of Artists' Books (JAB), No. 40, Fall 2016

Republished in: Markus Dreßen, Albrecht Gäbel et al. (Ed.): It's a book, HGB, Leipzig 2017

"... extending art to the plagiarism of everything traceable in the digital archives of the internet seems perfectly to accomplish Ulises Carrión's enjoyable plea for blatant stealing. But is the art world really catching up with this concept that Ulises Carrión pioneered several decades ago? (...)

The main reason which contradicts this option is the fact that the generation remix is fixed on two kinds of repetitions: the repetition of the worn out past and, moreover, the repetition of a meanwhile fatiguing trend. These repetitions will never have the required subtlety, creativity and strength to challenge what Ulises Carrión called the "Big Monster“. Because today’s monsters is not the post system, but the private superpowers of the internet with their most totalitarian control systems ever. (…)

Very consciously, Ulises Carrión worked on pre-existing concepts, materials, technologies, processes and forms to give new visibility to the forgotten ghosts and ignored phantoms of our myths and ideologies. Moreover, all his work is based on the idea of mechanical reproduction. But, and this is decisive, he never ever repeated anything. Quite the contrary. Before he got bogged down by repetitive procedures, he gave a farewell to launch new expeditions into unexplored territory. All his art proofed that leaving, and giving up is perhaps one of the most fundamental requirements to anticipate the policies of 'monsters'. It allows to keep a big distance to any system, in particular to the established (art) system with its rituals of recognition, blessings, and their financial funding strategies. He took the risk to be marginalized or, to be more accurate, ignored. This was the secret that enabled him to enter as rigorous as possible into each realm of his uncompromising endeavors, to give them up without any fear, as soon as his work was completed. (…)

Especially today, this artistic attitude of relinquishment could be a model which poses an alternative to the false alternative between the trend of recycling everything of the past, on the one hand, and the imperative for permanent response to the tyranny of permanent changes.“

 

Download Article: ULISES CARRIÓN CARRIES ON

 

 


 

New released

ULISES CARRIÓN. DEAR READER. DON'T READ.

ULISES CARRIÓN. QUERIDO LECTOR. NO LEA.

Exhibition catalogue including an audio CD with sound works by Ulises Carrión, Museo Reina Sofia, Madrid, 2016

Available in English and Spanish

The exhibition catalogue provides different perspectives on the personal and professional life of Ulises Carrión, his experimentation with literature, language and linguistics, as well as some of the reasons that led him to develop his many creative facets outside of Mexico. The publication, edited by Guy Schraenen, contains a series of photographic and archive images which illustrate themes and practices that Ulises Carrión made: art mail, cinema, collaborations, conferences, exhibitions, performances, video, ephemera, among others. The book is accompanied by a CD with the sound work The Poet's Tongue (1977).

 

With a contribution by Maike Aden: "The Posthumous Reception of Ulises Carrión"

Other authors: Guy Schraenen, Jan Voss, Felipe Ehrenberg, João Fernandes, Heriberto Yépez, Javier Maderuelo.

 

Order: at Alga Marghen // at Boekie Woekie // at Museo Reina Sofia

 

Catalogue downloadable: Dear reader. Don't read. (English) 

 

 


 

Conférence

BAS JAN ADER : S'ÉLEVER DANS LA CHUTE

Dans le cadre de l'exposition de La Terrasse: "Icare # I care" d'Anne Deguelle en relation avec l'exposition du Musée du Louvre: "Mythes fondateurs".

La Terrasse : espace d’art Nanterre, 15 juin 2016

Maike Aden: BAS JAN ADER : S'ÉLEVER DANS LA CHUTE. Conférence La Terrasse, Nanterre
Bas Jan Ader: Broken Fall (organic), Amsterdamse Bos, Holland, 1971

Bas Jan Ader (1942, Winschoten, Pays-Bas – disparu ? en mer en 1975) est surtout connu pour sa disparition mystérieuse, alors qu’il traversait l’Atlantique à bord d’un minuscule voilier pendant sa performance artistique "In Search of the Miraculous" ("À la recherche du miraculeux"). Sa disparition fut-elle un accident, un suicide ou une grande finale, marquées par l'idée romantique d’une ultime authenticité héroïque? On pourrait le supposer, parce-que Bas Jan Ader a abordé dans toutes ses œuvres précédents des motifs clefs du côté obscur du romantisme: la force de pesanteur, le pouvoir de la mélancolie, la nostalgie extatique, l'existence sans espérance, etc. Mais sommes-nous vraiment les complices d’une tragédie dont l'artiste est le héros?

Sur la base d'une sélection des films et photographies les plus importants de Bas Jan Ader, cette conférence se propose de mettre l'accent sur des aspects contradictoires et productives de la perte du contrôle de soi devant la caméra. L'intervention sera également illustrée d'exemples d'autres artistes ayant traité du sujet, dont Pieter Brueghel, Yves Klein, Robert Longo e.a.

 

 


 

 

New released

„LET’S DANCE LIKE WE USED TO...“. A CRITICAL INTERVENTION ON A NEW TREND OF APPROPRIATIONISM

In: Kunstchronik, 69. Jahrgang, Heft 4,  April 2016

Maike Aden: „Let’s dance like we used to...“. A critical intervention on a new  trend of Appropriationism. In: Kunstchronik, 69. Jahrgang, Heft 4, 2016
Superflex, I copy therefore I am, 2011 (Courtesy: Superflex)

"... twenty theses which reflect the recent trend of artistic recycling, that I call Appropriationism. The term includes every regressive manner of repeating past concepts, forms and names  without explosiveness, agony or ambush. Appropriationism only conveys a general feeling of nostalgic indulgence, but avoids reflecting on cultural and social horizons. (...) These twenty theses do not correspond to a factual and objective debate; rather, they consciously formulate a concise and subjective polemic against a particular misunderstanding of what was formerly a very interesting artistic strategy..."

 

 


 

 

Opening

ULISES CARRIÓN. DEAR READER. DON'T READ

Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía Madrid, March 15 - October 10, 2016

Resaearch Assistant, Retrospective Ulises Carrion, Reina Sofia Madrid: Maike Aden
Ulises Carrión, 'Querido lector. No lea', Museo Reina Sofía Madrid

This retrospective focusing on Ulises Carrión’s personal and groundbreaking approach seeks to illustrate all aspects of his artistic and intellectual work. The exhibition is composed of nearly 350 pieces that include books, magazines, videos, films, sound pieces, mail art, public projects, and performances, along with Carrión’s initiatives as curator, editor, distributor, lecturer, archivist, art theorist, and writer. It is a significant body of original work structured so as to place a spotlight on every facet of his production.

Without losing sight of the unclassifiable nature of his oeuvre, this exhibition emphasizes Ulises Carrión’s constant search for new cultural strategies and the extent to which his projects were determined by two fundamental themes: structure and language, representing artistic guidelines that, influenced by a literary education, are pervasive in his work even if he always fought against it. This duality corresponds to the exhibition title "Dear reader. Don’t read"—taken from his diptych of the same name—which illustrates his ambiguous relation to literature, a recurring theme in his work.

Curatorship: Guy Schraenen - Research: Maike Aden - Exhibition Tour: Museo JUMEX, Mexico D.F. (February - May, 2017)

 

Review: FRIEZE.COM

 

 


 

 

Workshop

DIE VERGEGENWÄRTIGUNG DER DEUTUNGSPROZESSE VOR BILDERN DES RELIGIÖSEN
Tagung, Ev. Akademie Loccum, 4.3.2016

Maike Aden: DIE VERGEGENWÄRTIGUNG RELIGIÖSER BILDDEUTUNGSPROZESSE
Alan Vega, Van Gogh, 1992

Erarbeitung von Auseinandersetzungsmöglichkeiten zur Bewusstwerdung und Reflexion der schnellen Schüsse ins Gehirn mittels jener religiös aufgeladenen Bilder, die aktuell unterschwellig in den Dienst symbolischer Deutungskämpfe gestellt werden. Einführend werden zunächst die unterschiedlichen Logiken geklärt, mit denen Bilder und Religionen unsere Welt zu erklären und konstruieren versuchen. Dadurch wird verständlich, dass das Religiöse nicht in den Bildern selbst 'wohnt', sondern nachträglich und von außen an sie herangetragen wird. Vorgestellt werden künstlerisch-forschende Aufzeichnungsstrategien, die solche Herantragungsprozesse konkretisieren können. Sie können inspirieren, die eigenen Bilddeutungsprozesse zu vergegenwärtigen, zu reflektieren und, wenn nötig, auch zu durchkreuzen.

 

 


 

 

Vorträge/Lectures/Conférences

WORKS AND WORDS BY ULISES CARRIÓN

Varius venues

Maike Aden, Lecture about Ulises Carrión

9.11.2016

Ulises Carrión versus le "Big Monster"

École supérieure d'arts de Caen/Cherbourg

 

6.4.2016
Ulises Carrión : Modèle pour les artistes contemporains?
Centre Pompidou Musée national d'art moderne/CCI, Bibliothèque Kandinsky

 

23.9.2015
Ulises Carrión. Using Culture as artistic strategy
Faculty of Fine Arts at the University of Porto

 

 9.9.2015
"Where does the boarder lie...?" Networking Strategies of Ulises Carrión
Jan Van Eyck Academie, Maastricht

 

10.6.2015
Other Books and So
Salon für Kunstbuch im 21er Haus, Wien


2.4.2015
Utiliser la culture comme stratégie artistique
Département arts plastiques, Université Rennes 2

 

 


 

 

Rezension

EIN AMERIKANER IN PARIS
»I  John Giorno«, 21.10. 2015 - 10.1. 2016, Palais de Tokyo, Paris

In: Pop Zeitschrift, 14.11.2015

Ugo Rondinone: John Girono. Thanx 4 Nothing, 2015 (Videoinstallation)
Ugo Rondinone: John Girono. Thanx 4 Nothing, 2015 (Videoinstallation)

“I ♥ John Giorno”. Der Ausstellungstitel klingt nicht nur reißerisch, er sieht auch so aus. (...) Ugo Rondinone hat die Räume des ansonsten auf stylischen Trashlook setzenden Pariser Palais de Tokyo in ein wohltuend klares und durch und durch schlüssiges Ausstellungsdisplay transformiert. Warum im Pressetext so viel Wirbel um ihn als Künstlerkurator gemacht wird, ist nicht ganz ersichtlich. Sei’s drum, der Ausstellung tut dieses Zugeständnis an die Star-Institution “Curartist” keinen Abbruch. (...) die durch sparsame Gesten, Repetitionen, Überlagerungen und Pausen rhythmisierte und musikalisierte Wortkunst voller Scharfsinn, Auflehnung und Verschwendung, aber auch voller Zartheit erzählt von fantastischem Gaysex und harter Pornographie ebenso wie von Alkohol, Marihuana, LSD, Konsumismus, Krieg, Zensur, Gehirnwäsche und Repressionen. (...) Überflüssig dagegen die Wiederholung des schlafenden John Giorno 35 Jahre später für Pierre Huyghes Film Sleeptalking (1998) – wären da nicht die dem Film unterlegten Kommentare John Giornos: “One of the reasons why the early 1960s was so great was that everyone of them, and I by chance happened to be one of them, did it for the first time.” Ironischerweise spricht John Giorno genau darüber, warum all die vielen Kopien, Imitationen und Nachahmungen vergangener Ikonen heute oft so langweilen und warum seine Poesie und Performances so stark und eindringlich sind.

 

Essay online lesen: Ein Amerikaner in Paris

 

 


 

 

Neuerscheinung

DU SOLLST DIR KEIN BILDNIS MACHEN. ÜBER DIE VERWENDUNG VON KUNSTWERKEN IM KONTEXT DER RELIGION, MIT A. BRENNE

---

EMPIRISCHE STUDIE: DIE SICHTBARMACHUNG UND REFLEXION UNSERER WISSENSKONSTRUKTE ÜBER RELIGIÖSE BILDER.

 

Beide Texte in: A. Brenne, C. Gärtner (Hg.): Kunst im Religionsunterricht, Stuttgart 2015

 

Inhaltsverzeichnis

Bildern wurde im Laufe der Religionsgeschichte stets eine außerordentliche Macht zugewiesen. Das bezeugen die Praktiken des Bilderkults und der Bilderanbetung ebenso wie die der Bilderverbote und Bilderzerstörungen. Speziell seit der seit einigen Jahren zu verzeichnenden Rückkehr religiöser bzw. pseudoreligiöser Diskurse und Praxen werden Bilder wieder als Repräsentanten funktionalisiert, welche bestimmte Botschaften einfach, klar und überzeugend zu illustrieren, zu vermitteln und zu bewerben suchen. Dabei ist Skepsis angebracht.

 

Rezension

Bernhard Dressler: Religionsdidaktische Überlegungen mit Blick auf neue Publikationen; in: Theomag. Das Magazin für Kunst|Kultur|Theologie|Ästhetik, Heft 104, 2016:

... Es dürfte angesichts meiner Skepsis gegen die Religion als Sinngenerator nicht überraschen, wenn ich der analogen Aussage von Maike Aden zustimmen möchte, dass die Zuschreibung von „Bedeutung (…) das Bild (…) nie ganz (trifft), ja, sie kann es sogar verdecken“: „Das Bild funktioniert als ästhetisch-ikonische Logik, während Bedeutung eine außerästhetisch-diskursive Zuschreibung ist.“[48] Gewiss: „Werden Bilder (…) auf spezifische Vorstellungen und Bedeutungen festgelegt, werden sie anästhetisiert.“[49] Aber gerade darin, dass auch Religion nicht in „Bedeutungen“ aufgeht, besteht die – eben nicht nur „vermeintliche“[50] – Ähnlichkeit der religiösen und der ästhetischen Erfahrung.

Für den Religionsunterricht wie für den Kunstunterricht gleichermaßen, aber auch z.B. für den Literaturunterricht gilt die drängende Frage: „Was passiert mit jenen Kunsterfahrungen, die vom didaktischen Zweck wegführen, uneindeutig sind und verwirren?“[51]...

 

Gesamte Rezension: Online

 

 


 

 

New released

BERNARD VILLERS. ENSEMBLE OF ARTISTS’ BOOKS IN THE MUSEUM REINA SOFIA MADRID

In: Fabricio Ideas: Hide&Seek #10, August 2015

Maike Aden Bernard Villers Artists' Books
Bernard Villers: Figure, Paysage, Marine, Édition du remorqueur, Brussels 1988

"... this text should be understood as a passionate plea to visit artist’s book exhibitions! You will often find reading desks to look at artists’ books and secondary literature. In addition to this, in museums or libraries with artists’ book collections, each of the exhibited book works can mostly be ordered – like in a graphic and print cabinet – to be carefully viewed in all its details.
This fantastic possibility is offered at the Museum Reina Sofia, the national Museum of Modern and Contemporary Art in Madrid. Not only does the museum exhibit Picasso’s famous masterpiece, Guernica, and some extensive and excellently presented collections of the 20th and 21st century. But also a large and essential collection of published works of art is regularly shown in exhibitions.(...) As there is a huge number of impressive artists’ books which are presented in these artists’ books exhibitions I will restrict myself - perforce, but with a great pleasure - to the beautiful and interesting artists’ book-oeuvre of Bernard Villers, a Belgian painter, silkscreen printer, object artist, author and publisher (Editions du Remorqueur/Le Nouveau Remorqueur)..."

 

Text online lesen: Bernard Villers (English u. Deutsch)

 

 


 

 

Vortrag

"USING CULTURE" ALS KRITISCHE BILDPRAXIS

Universität Osnabrück, 7.5.2015

Maike Aden: Lecture about Ulises Carrión's "Using Culture"
Ulises Carrión: The Death of the Art Dealer (Performance), 1982

Using Culture ist eine zentrale Metapher der allerneuesten kunstwissenschaftlichen Theorien um After Art, Altermodern, Global Contemporary, Postproduction etc. Using Culture war aber auch schon das künstlerische Programm eines der vielseitigsten Künstlerpersönlichkeiten der internationalen Post-1960er-Avantgarde, Ulises Carrión (1941-1989). Seit 1972 bis zu seinem frühen Aidstod 1989 lebte und arbeitete er in Amsterdam und gründete dort u.a. die legendäre Buchgalerie Other Books and So. In einem radikal kunsterweiternden Verständnis erklärte er alles zum künstlerischen Material seiner "cultural strategies", wozu nicht nur seine Buch-, Sound-, Filmarbeiten und Aktionen zählen, sondern auch seine Projekte als Fernseh-, Radio-, und Kinoaktivist, Netzwerker, Registrator, Kurator, Theoretiker, Publizist, Buchgalerist und Archivar. Der Vortrag wird sein Using Culture-Programm auffächern, um Ähnlichkeiten und Differenzen zu heutigen, ähnlich klingenden Konzepten herauszuarbeiten. Dabei wird sein Potenzial für eine gegenwärtige, kritische Bild- und Bildungspraxis reflektiert, die dem Anspruch genügt, die ausschließliche Produktion abfragbaren Wissens zu überschreiten.

 

 


 

 

Workshop

KÜNSTLERBÜCHER DER INTERNATIONALEN POST-1960ER AVANTGARDE

Kooperation A.S.P.C. / Zentrum für Künstlerpublikationen Bremen / Uni Osnabrück, 7.5.2015

Der Workshop nimmt den gegenwärtigen Enthusiasmus um das Genre Künstlerbuch zum Anlass, einen Einblick in die vielfältigen Phänomene und Konzepte der 1960er und 1970er Jahre zu geben. Dabei erlaubt der Zugriff auf verschiedene Künstlerbücher aus dem Archive for Small Press & Communication (A.S.P.C.) im Zentrum für Künstlerpublikationen Bremen auf ideale Weise, den theoretischen Diskurs mit der praktischen Anschauung zu verknüpfen.

Anhand konkreter Künstlerbuchbeispiele wird das 'Goldene Zeitalter' des Künstlerbuchs in den Blick genommen, das die Welt der Kunst im Sinne einer großen sozialen und politischen Vision revolutionieren wollte: die der Demokratisierung des Betriebssystems Kunst durch eine kunstmarktunabhängige Produktion und weltweite Verbreitung erschwinglicher Kunstwerke. Dabei wird insbesondere auf deren Potenzial einer künstlerischen Ideen- und Wissensproduktion abgehoben, das den aktuell modischen Schuldiskurs um standardisierte und outputorientierte Kompetenzen auf wunderbare Weise überschreitet.

 

 


 

 

Neuerscheinung

 

BILDER INS GEBET NEHMEN. ALLTÄGLICHE BILDER UND WELTBILDER DES RELIGIÖSEN

In: Zeitschrift Kunst Medien Bildung | zkmb, April 2015

 

Etwas gekürzte Fassung zum Herunterladen:
SEHEN IST GLAUBEN. ALLTÄGLICHE BILDER UND WELTBILDER DES RELIGIÖSEN

Maike Aden: Sehen ist Glauben Religious signatures
Leen Voet: Sint-Rita, 2012-2013 (Series of 5 oil paintings on wooden tripods) Courtesy: Leen Voet

Die seit Jahren zu verzeichnenden Rückkehr religiöser bzw. pseudoreligiöser Diskurse und Praxen hat aktuell hohe politische Brisanz erhalten. Bilder spielen eine zentrale strategische Rolle, um die unter deren Deckmantel verborgenen weltanschaulichen Überzeugungen und Interessen zu kommunizieren. In ihrer Funktion als Eyecatcher, Dokumentationen oder Füllbilder transportieren sie schnelle und wirkmächtige Botschaften, die großen Anteil an der Herstellung von Wirklichkeit und Einfluss auf Meinungen und Einstellungen haben.

Der Text ist als Plädoyer für eine sensible und respektvolle, aber kritisch differenzierende Herangehensweise an religiös kontextualisiere Bilder zu verstehen. Dazu wird zunächst eine ausführliche Einführung in die christliche Ikonographiegeschichte und die zahllosen Konflikte um die Bilder als Platzhalter des Religiösen gegeben. Es wird die radikale Differenz des bildlichen und des religiösen Deutungssystems mit ihrer je eigenen Logik und Sprache herausgearbeitet. Die Argumente münden in die These, dass es religiöse Bilder nicht gibt. Es gibt nur Bilder des Menschen. Das Religiöse wohnt nicht in den Bildern selbst, son­dern wird nachträglich von außen herangetragen.

Zukünftige Thematisierungen sollten auf einen Dialog der Religionen ausgerichtet sein, der das Bedürfnis wie auch das Verbot einer Bebilderung des Religiösen ernst nimmt und die Überwindung von spaltenden und diskriminierenden Ideologien anstrebt. Nicht zuletzt geht es darum, ob wir uns dem Anderen - im Zwischenmenschlichen wie im Übermenschlichen - öffnen können und wie wir leben wollen: eher mit oder eher gegen das, was wir nicht verstehen können. 

 

 


 

recherche = laboratoires

L’ART PAR L’ÉCRIT

Cneai de Chatou, 28 mars 2015: Convention #1

Quelle beauté, quel calme. J'ai vu les... Exposition Gagarin, Cneai 2015
Quelle beauté, quel calme. J'ai vu les... Exposition Gagarin, Cneai 2015

Un laboratoire de recherche consacrée aux écrits d'artistes contemporains et internationaux à l'occasion d'un exposition rétrospective sur ce projet éditorial Gagarin, qui est dédié aux écrits d'artiste. Le projet, ouvert aux artistes, enseignants, curateurs, institutionnels, éditeurs, étudiants, offre l’expérimentation et la réflexion autour des questions soulevées par la recherche en art qui n'est pas la recherche en histoire de l’art.

 


 

 

Neuerscheinung

DAS KÜNSTLERISCH-ÄSTHETISCHE FORSCHUNGSALBUM. EIN INSTRUMENT ZUR VERGEGENWÄRTIGUNG SINNLICHER UND REFLEXIVER DIMENSIONEN DER ÄSTHETISCHEN URTEILSBILDUNG

In: Georg Peez (Hg.): Ästhetische Urteile bilden. München 2015

Maike Aden: Aufzeichnungen zur Vergegenwärtigung sinnlicher und reflexiver Dimensionen des ästhetischen Urteilens
Aufzeichnungen

"... Werden Handlungs- und Sinnbildungspro­zesse auf das Über­prüfbare redu­ziert, wird die Wiederholung festgelegter, kontextfreier Wissensbestände schnell zum Supplement einer umfassenden Bildung. So lassen sich die Student/-innen zwar nach guten und schlechten Leistungen sortieren. Freiräume für die Überschreitung des Immergleichen zu eröffnen, damit sich Lernende ein eigenes Bild von der Welt mithilfe des Vermögens der Urteilskraft machen können, bleiben da­mit außen vor.

In dieser Abhandlung wird eine Möglichkeit vorgestellt, neben den objektiven auch die subjektiv-sinnlichen Di­mensionen des Urteilens zu vergegenwärtigen und kritisch zu reflektieren. Dazu wird das künstlerisch-ästhetische Forschungsalbum als ein Instru­ment präsentiert, das den unvorhersehbaren, komplexen Prozess der Wissensgenerierung konkretisiert, der eine fundierte Urteilsbildung erst möglich macht..."

 

 


 

 

Neuerscheinung

DE: KUNST IM BELAGERUNGSZUSTAND. ZAHA HADID'S MUSEUM MAXXI IN ROM

EN: ART UNDER SIEGE. ZAHA HADID'S MUSEUM MAXXI IN ROM

In: Urbanophil. Netzwerk für urbane Kultur, 25.11.2014

"... Selbst mit „niedrigschwelligen“ oder „diversifizierteren“ Angeboten der Museumspädagogik, einem Mehr an Öffentlichkeitsarbeit, günstigeren Eintrittskarten oder längeren Öffnungszeiten ließe sich diesem skandalösen Belagerungszustand der Kunst durch diese abweisende Architektur wahrscheinlich kaum beikommen. Solche Maßnahmen bleiben solange eine leere Höflichkeitsgeste, wie sich das MAXXI so demonstrativ abschottet. Dabei ist doch gerade die faszinierende Stadt Rom das beste Lehrstück dafür, dass allein die sichtbare Präsenz der Werke langsam und unmerklich ein Gefühl der Vertrautheit mit der Welt der Kunst verankert. Die Gegenwart all der herrlichen Dämonen kirchlicher Macht, höfischer Hierarchie und gnadenloser Segregation hat natürlich nie nur anbetende Bewunderung hervorgerufen, sondern immer auch kritische Reflexion, wütende Ablehnung oder auch einfach nur stumpfe Akzeptanz. All das ist möglich. Das MAXXI dagegen schafft physikalische und symbolische Hürden für solche Auseinandersetzung. Das Ausstellungsprojekt Open Museum Open City hätte ein Anfang sein können, um auch der aktuellen Kunst in Rom eine öffentliche Bühne zu bereiten. Leider lässt es Zaha Hadids Gebäude nicht zu, dass man Tür und Tor weit öffnet, damit sich die Klänge draußen auf der Straße zu einem Gesamtkunstwerk aus Musik, Lärm, Tanz, Stimmen und Stille sowie Licht und Vergnügen vereinen."

 

***

 

"... Neither a diversified and low-threshold museum education program, nor a high efficient public relations, even cheaper tickets (currently 11 € !), or longer opening times wouldn't change this scandalous state of siege of the art behind this repellent artchitecture. Such efforts would remain an empty gesture of politeness as long as the museum forecloses the art works so demonstratively. Just the fascinating city of Rome is the best lesson for the fact, that only the visible presence of art works anchored slowly and imperceptibly a sense of familiarity with the world of art. The ubiquity of all these magnificent demons of ecclesiastical power, courtly hierarchy and merciless segregation can prevent the development and self-education as well as it can contribute to it. It can shape attitudes as well as it can contribute to its revision. Critical reflection, adoring pleasure, angry rejection and blunt acceptance: anything is possible towards the art in the city of Rome. But one thing is clear: The MAXXI gives away every chance to develop a relationship between the people and the art of its time.

A museum full of sounds on the occasion of the project "Open Museum Open City" might have been a good start for a change. It could have given a public stage to contemporary art without physical and symbolic barriers. Unfortunately, the doors and windows are prevented from opening far enough, that the resonances could have come out from inside the museum to melt with the music, tones, sound, noise, dance, voices and silence as well as the light and fun of the streets into a complete work of art."

 

Essay online lesen: Kunst im Belagerungszustand / Art under Siege

 

 


Neuerscheinung

EVALUATION DER EMPIRISCHEN MESSBARKEIT VON WISSENS- UND SINNBILDUNGSPROZESSEN BEIM UMGANG MIT RELIGÖSEN REPRÄSENTATIONEN

On behalf of: COMENIUS (Lifelong Learning Program - LLP) within the European Network of Visual Literacy (ENViL), Mozarteum der Uni Salzburg, November 2014

Maike Aden about religious signatures

"... Wenn das Bildliche der eigentliche Inhalt der Auseinandersetzung ist und nicht der religiöse Gehalt, begibt man sich freilich auf theologisches Glatteis. Georg Picht behauptet sogar, dass „Theologie und Kirche insgesamt mit einer Radikalität in Frage gestellt werden, die alle zeitgenössische Theologie- und Kirchenkritik weit hinter sich lässt." Die Reibungen und Widersprüche, die durch das Aufeinandertreffen visueller und theologischer Diskurse entstehen können, kann die Kontingenz aller Wahrheits-, Objektivitätsansprüche erfahren lassen. [...] Es lässt sich jedoch eine Brücke zwischen visueller und religiöser Kultur bauen. Und zwar in dem Moment, in dem die Entdeckung mannigfaltigen Sinns der Bilder die Entdeckung mannigfaltiger Lebensmöglichkeiten eröffnet und das Leben trotz seiner Unverfügbarkeit als gestaltbar visioniert wird. In dem Moment kann die Auseinandersetzung mit Bildern eine ganz ähnliche Funktion erfüllen wie die Religion, nämlich das, was Hermann Lübbe eine "Kultur des Verhaltens zum Unverfügbaren" genannt hat. [...] Präzise Kompetenzen und kumulativ aufgebaute Niveaus, deren Überprüfung eine Orientierung über den Stand der Lernenden abgeben könnte, lassen sich in Bezug auf die Kultur des Verhaltens freilich nicht definieren..."




 

 

Neuerscheinung

BAS JAN ADER ALS ABSURDER HELD. DIE MODERNE IM UND ALS FALL

In: NEUE kunstwissenschaftliche forschungen: Utopien der Moderne, Oktober 2014

Maike Aden in NEUE kunstwissenschaftliche forschungen about Bas Jan Ader and Modernity

"... Bas Jan Ader wird oft vorschnell als Schwermütiger betrachtet, der seine Selbsterfahrungen als tragische Figur performt, ohne in seinen risikoreichen Selbstinszenierungen einen Unterschied zwischen seiner Kunst und seinem Leben zu machen. In dieser Abhandlung soll sein spannungsreiches und komplexes Œuvre nicht auf diesen Mythos reduziert, sondern um entscheidende, meist vernachlässigte Aspekte ergänzt werden. Dabei werden die immer wieder hervorgehobenenBehauptungen seiner biografischen und lebensverneinenden Tendenzen mit gegenteiligen Überlegungen kontrastiert. Vor diesem Hintergrund werden Bas Jan Aders Arbeiten als Erweiterung bzw. Infragestellung eines ‚existenziellen Konzeptualisten’ allzu rigider moderner Utopieentwürfe vorgestellt..."

 

Text online lesen: Bas Jan Ader als absurder Held

 

 


 

 

Workshop

BOOK AS ARTWORK

Zentralinstitut für Kunstgeschichte München, 09.10.2014

Maike Aden about Artists' Books "Book as Artwork" at Zentralinstitut für Kunstgeschichte Munich

Künstlerbücher, lange Zeit ein Genre für Insider und vom Kunstbetrieb vernachlässigt, haben sich seit einigen Jahren zu einem Zeitgeistphänomen entwickelt. Der Workshop nimmt den gegenwärtigen Hype zum Anlass, einen Einblick in die vielfältigen Phänomene und Konzepte der 1960er und 70er Jahre zu geben, dem „Goldenen Zeitalter“ des Künstlerbuchs. Dabei erlaubt der Zugriff auf verschiedene Künstlerbücher der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte auf ideale Weise, den theoretischen Diskurs mit der praktischen Anschauung zu verknüpfen.




 

 

 

Seminar

ARTISTS' BOOKS WITHIN THE COLLECTION OF THE MUSEUM SERRALVES, PORTO

Cooperation: School for Fine Arts at the University of Porto / Museum Serralves Porto, 12./13./06.2014

The seminar for MFA-students at the School of Fine Arts at the University of Porto picks up the increasing interest in artists’ books today and provides an insight into the artistic and political concepts of new and traditional artists’ books. The access to the collection of artists’ books inside the Museum Serralves Porto allows perfect conditions to link discourse and practice to innovate the perspectives on both.

 

 


 

 

Uni im Dialog

... MIT PRIVATEN UND ÖFFENTLICHEN KÜNSTLERBUCHSAMMLERN IN KÖLN

Kooperation: Institut für Kunst und Kunsttheorie der Uni Köln / Walther König / Kunst- und Museumsbibliothek, 21.06. und 04.07.2014

Was kennzeichnet den Charakter einer mit öffentlichen Mitteln und in wissenschaftlicher Verantwortung geführten institutionalisierten Sammlung? Was unterscheidet sie von einer privaten Initiative, die aufgrund persönlicher Begehrlichkeiten geführt wird und dessen Sammler äußerst präsent am Markt ist? Was macht den jeweils besonderen Reiz und die Qualität privater und öffentlicher Sammlungen aus, wenn es um den immer noch marginalen Bereich der Künstlerbücher geht? Im Seminar "Künstlerbücher in privaten und öffentlichen Sammlungen" am Institut für Kunst und Kunsttheorie der Uni Köln werden Gründungsmotive und Zielsetzungen privater und öffentlicher Künstlerbuchkollektionen erforscht und auf ihre spezifischen Eigenarten hin untersucht. Dazu besuchen die Studierenden den Privatsammler Walther König und die Leiterin der Kunst- und Museumsbibliothek Elke Purpus, die als private bzw. öffentliche Sammler höchst unterschiedliche Einblicke in ihre großartigen Sammlungen und reichen Erfahrungen geben.

 

 


 

 

Scientific development and elaboration of the

ARTISTS' PUBLICATIONS KEYWORD DIRECTORY

In the frame of a research lab led by Guy Schranen, Library and Documentation Center of Museo Reina Sofia, Madrid, Jan. 2014 - April 2017

MAIKE ADEN RESEARCH COMMISSIONER IN THE RESEARCH LAB "ARTISTS' PUMAIKE ADEN REASEARH LAB "ARTISTS' PUBLICATIONS KEYWORD DIRECTORY" FOR COLLECTION AT MUSEUM REINA SOFIA, MADRID
How to faciliate future access to the full diversity of artists’ publications in archive storages?

Artists' publications are an increasing collection field in libraries, documentation centres, private collections, and museums. But the unique and unconventional features of these art works pose major challenges regarding their classification, recording, placement, and relocation. Until today, the database systems are - apart from very few, not fully satisfying approaches - not adapted to this genre of art.

The ARTISTS' PUBLICATION KEYWORD DIRECTORY will provide cataloguing standards that are especially applied for the enormous diversity and complexity of artists’ publications. The intention is pragmatic: It provides a concrete and effective system for catalogers to inventory artists’ publications in all their specific aspects as precise, unambiguous and uncomplicated as possible. In consequence, researchers and curators have a tool for future access to these interesting art works, that are often 'hidden' between their book covers in boxes on shelves of storages.